Klangoptimierung bei Streichinstrumenten

 

Der Klang der Geige geht folgenden Weg:

  1. Schwingende Saite
  2. Steg
  3. Stimmstock
  4. Geige

Diese Auflistung verdeutlicht (das Instrument kommt erst an 4.Stelle!) wie wichtig gute Saiten, ein guter Steg und eine richtig sitzende Stimme sind. Sind sie nicht optimal eingerichtet, geht der Klang praktisch unterwegs verloren, und das beste Instrument kann nicht mehr gut klingen. Umgekehrt kann eine verhältnismäßig einfache Geige bei guter Einstellung Erstaunliches leisten.
Besonderes Augenmerk richten wir auf den Steg. Dieser kann " hart "oder "weich" eingestellt sein, d.h. den Klang hart oder weich übertragen. Beim harten Steg ist die Übertragung besonnders direkt. Feine Bogenimpulse (aber auch Fehler) werden vom Instrument deutlich abgestrahlt, ebenso kommen die klangspezifischen Eigenschaften der Geige selber deutlich zum tragen. Der harte Steg ist somit für Fortgeschrittene, die auf einem guten Instrument musizieren, ideal.
Der weiche Steg überträgt den Ton weicher und ruhiger. Bogentechnische Schwierigkeiten kommen weniger stark zum tragen, das gefürchtete "Anfängerquietschen" wird deutlich gemildert. Einfachere Geigen klingen gefälliger. Dieser Steg ist für Anfänger, die auf Schülerinstrumenten musizieren , erste Wahl.